Buecherwuermer.org
Die Seite für Bücherwürmer

Schreibblockaden loswerden - Schreiben leicht gemacht.

Als Autor hat man es nicht leicht. Man möchte einen Text oder ein Buch schreiben und irgendwie wird man daran gehindert. Schreibblockaden können mehre Gründe haben. Es gibt auch verschiedene Arten von Blockaden. Zum einen ist da eine Leere. Man sitzt vor einem Blatt Papier und weiß bei Gott nicht, was man schreiben soll. Dann gibt es diese "Ich will nicht" Blockade. Man möchte schreiben, aber irgendwie auch nicht. Eine auch sehr häufe Phase ist, die "Man ist unkonzentriert" Blockade. Diese ist oft im Sommer aktuell. Draußen ist es heiß, man hat keine Klimaanlage und die Gedanken möchten einfach nicht so mitspielen. Für alle Probleme, gibt es aber bekanntlich eine Lösung. Jeder sollte sich genau die, zu Herzen nehmen. Auch beim Lernen sind sie sehr hilfreich.


Pause machen, statt starren

Starrt man wirklich, Minuten lang in den Blechkasten, so sollte man Pause machen. Am besten alles abschalten und raus aus dem Haus. Ja nicht den Fehler machen und vor den TV hin hocken. Das bringt rein gar nichts. Oft ist die Konzentration im Keller und braucht Sauerstoff. Deswegen am besten an die frische Luft. Auch Ablenkung ist jetzt nicht schlecht. Ein kleinen Spaziergang in die Stadt, hat noch nie jemand geschadet. Ein kleiner Kaffee oder ein Bierchen tun in solchen Situationen auch gut.


Zwischen durch viel Sport

Wer viel schreibt, muss auch Abschalten können. Das bewerkstelligt man am besten mit Sport. Zwischen durch eignet sich zum Beispiel Minitrampoline springen, Joggen oder einfache Dehnübungen. Ein paar mal in der Woche ist auch Ausdauersport nicht schlecht, wie Schwimmen, Radfahren oder sonstiges, was man außerhalb der vier Wände tun kann. Wer viel Sport macht, kann sich auch länger konzentrieren. Bei Schreibarbeiten, ist das natürlich sehr wichtig.

Viel Gemüse und nie hungrig schreiben

Obst und Gemüse ist gesund, dass wissen wir alle. Wer lange vorm PC hockt, sollte diese auch essen. Sobald der kleine Hunger kommt, unbedingt diesen stillen. Nur so, bleibt die Konzentration auch aufrecht. Sich stundenlang quälen, mit leeren Magen, bringt gar nichts


Die kleinen Sünden

Sehr Vorteilhaft für die Gesundheit sind diese Tipps jetzt nicht. Im Notfall aber auf jeden Fall hilfreich. Wer dringend eine Arbeit abgeben muss sollte viel Cola trinken. Das wirkt meist noch besser als Kaffee. Auch sehr gut sind Energiedrinks und manchmal auch ein wenig Alkohol. So werden die Gedanken frei und das schreiben fallt einem viel leichter. Möchte man doch lieber Vitamine schlucken, so ist Magnesium nicht schlecht. Auch gut ist Vitamin C.


Tagesrhythmus

Ein Vielschreiber, braucht einen Rhythmus. Es hat keinen Sinn, dass man bis 3 Uhr in der Nacht schreibt, dann mit Buchstaben im Kopf schlafen geht und in der Früh weiter macht. Auch ein Autor braucht seine Pausen. Um spätestens 21:00 Abends sollte man den Kasten abschalten und sich entspannen. Nur so kann sich das Gehirn regenerieren und ist am nächsten Tag wieder funktionstüchtig. Man wird es schätzen lernen, in der Früh auf zu stehen und am Vormittag in die Tasten zu klopfen. Die Ideen sprudeln zu der Zeit, nämlich viel schneller aus einem raus.