Buecherwuermer.org
Die Seite für Bücherwürmer

Wie ich lernte ein Schwein zu sein - Asshol

So weit ist es mittlerweile schon gekommen. Es erscheinen Bücher auf dem Markt mit diesen sehr ordinären Titel. Kein Wunder, dass langsam aber doch auch die braven Engel, den anderen Weg beschreiten. Denn anders kommt man leider nicht durch, auf dieser Welt. So scheint es auf jeden Fall. Das Buch klingt hart, ist aber spitze. Man beobachtet das Leben eines Mannes, der bisher immer brav für alte Omas den Platz gewichen hat und auch sonst immer alles richtig gemacht hat. Nun möchte er sich von Grund auf ändern. Ein richtiges Schwein möchte er werden. Dazu besucht er sogar Schauspielkurse und trainiert alles live auf der Straße. Aber irgendwie scheint es gar nicht mal zu leicht zu sein. Um ein richtiges Asshole zu werden, braucht man wohl doch ein wenig Talent.


Das Buch beschreibt die heutige schnelllebige Zeit. Es gibt wirklich zwei Gruppen von Menschen, wenn man es so sehen möchte. Die einen, stellen sich immer brav hinten an und kümmern sich nicht um sich selbst. Die andere Gruppe sind die Egoisten. Nur was sie tun, zählt. Manchmal ist das natürlich nicht nett, aber genau diese Art von Menschen schaffen es im Leben. Klarerweise stehen auch Firmenbosse auf diese Gattung. Warum ist auch eindeutig. Asshole Menschen kurbeln den Verkauf an und ihnen ist nichts zu dumm. Solche Menschen sind die Spitzenverkäufer in allen Bereichen. Sie verkaufen Autos, Immobilien und Geräte aller Art. Schweine können es einfach besser. Das einzige was sie interessiert, ist das Produkt. Nicht ob der Kunde auch wirklich das nötige Kleingeld hat. Alle anderen Menschen, gehen auf den jeweiligen Typ ein. Sie verstehen die Sorgen der armen Leute und quatschen lieber stundenlang über die Probleme, statt irgendwas zu verkaufen. Das Buch wird einem bei weitem nicht verändern, aber auf jeden Fall eine andere Sichtweise bringen. Man muss ja nicht gerade das größte Schwein auf Erden sein. Ein Mittelding reicht in der Regel schon aus. Das alles wird in dem Roman halt wirklich schön beschrieben. Man kann direkt verfolgen, wie aus dem braven Engel, ein normaler Mensch wird, der endlich das bekommt was er will.


Aber auch ein Asshole hat sich an ein paar Regeln zu halten. Diese werden auch wunderbar erläutert. Man merkt also, man kann und darf nicht alles auf der Erde tun, nur weil man ein Schwein ist. Aber man darf soweit gehen, das man zu mindestens einen eigenen Vorteil daraus zieht. Einige sind am Schluss vielleicht sauer, an genervt und möchten einem dem Stock hinterher werfen. All das ist noch erlaubt. Doch mit der Polizei sollte man sich nicht anlegen. Gesetze darf man nicht brechen. Asshole gehen nur so weit, dass sie gewisse Menschliche "nette" Formalitäten aus dem Weg räumen. Das ist er ganze Unterschied .Wer das mal kapiert hat, wird mit anderen Augen durch die Welt gehen. Menschen die es nicht kapieren wollen, werden wohl ewig ihre Scheuklappen tragen. Alles muss man sich auch nicht gefallen lassen. Schließlich will ja jeder ein wenig leben.